Moore bei Meppen ein Jahr nach dem Brand

Hallo zusammen
wie die meisten von euch sicher wissen, gab es vor zwei Jahren in Westniedersachsen einen großen Moorbrand in der als militärisches Schießgelände genutzten “Tinner Dose”. Die “Tinner Dose” umfasst eines der letzten großen nordwestdeutschen Hochmoore, das aufgrund der militärischen Nutzung von industrieller Abtorfung verschont geblieben ist. Wir hatten vor dem Brand über mehrere Jahre die dortige Schmetterlingsfauna untersucht ( http://www.ag-rh-w-lepidopterologen.de/_mGala-16_Thea/wp-content/uploads/Melanargia-27H1.pdf und weiteres Manuskript in Vorbereitung).

Falls es den ein oder anderen interessiert, hier ein zwar nicht mehr ganz aktueller, aber informativer Fernsehbeitrag über die möglichen Folgeschäden des Brands:

Ich hoffe die Bundeswehr erteilt uns bald eine Genehmigung, die Brandfolgen auf die Schmetterlingsfauna untersuchen zu können.

Grüße
Frank

ROSENBAUER, F., HEINICKE, C., BOCZKI, R. & KOSTEWITZ, J. (2015): Der Schießplatz Meppen als bedeutendes Rückzugsgebiet für die Schmetterlingsfauna atlantischer Sand-Moorheidekomplexe (Lepidoptera) . Melanargia, 27 (1): 4-23

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pflegemaßnahmen, Seltene Arten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.