Biodiversität in Weinbausteillagen an der Mosel: Bachelor- und Masterstudenten gesucht

Für den Bereich Biologie / Umweltbiowissenschaften oder verwandte Studiengänge sucht das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum in Bernkastel-Kues an der Mittelmosel Bachelor- und Masterstudenten, die ihre Abschlussarbeiten über folgende Themen anfertigen wollen:

  • Ökologie und Habitatnutzung von Tagfaltern in Weinbausteillagen der Untermosel
  • Einfluss verschiedener Rebflächenanlagen auf die Tagfalter-Diversität
  • Einfluss verschiedener Managementmaßnahmen von Brachflächen im Steillagenweinbau auf die assoziierte Tagfalter-Diversität.

Melitaea didyma (ESPER, 1778) – Roter Scheckenfalter. Reil, Mullay / Hofberg, 21. Mai 2016 (Foto: Brigitte Schmälter)

Im Rahmen des Projektes „Biodiversität in Weinbausteillagen“ bietet das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel in Bernkastel-Kues in Kooperation mit dem Senckenberg Deutschen Entomologischen Institut die Möglichkeit zur Anfertigung von Abschlussarbeiten zur Erlangung des Grades Bachelor bzw. Master of Science an. Die Betreuung vor Ort findet bei allen Arbeiten durch die im Projekt beschäftigte Doktorandin statt. Die darüber hinaus stattfindende Betreuung und Bewertung der Arbeiten übernimmt Prof. Dr. Thomas Schmitt (Senckenberg Deutschen Ent
omologischen Instituts, Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg).

Die komplette Aussschreibung zum Download

Veröffentlicht unter Allgemein, Naturschutz | Hinterlasse einen Kommentar

Offener Brief aus Anlass des drastischen Rückgangs unserer Insektenpopulationen

an die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Hannelore Kraft,
sowie an den
Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Herrn Johannes Remmel

Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin,
sehr geehrter Herr Minister,
das Thema „Insektensterben“ hat im Jahr 2016 viel Aufmerksamkeit in den Medien erregt, nicht zuletzt durch Untersuchungen des Entomologischen Vereins Krefeld, die einen erschreckenden Rückgang der Insektenfauna in NRW belegt haben. Mittlerweile ist es um
das Thema wieder ziemlich still geworden.  Es kann aber keinen Zweifel geben, dass das „Insektensterben“ von großer Tragweite ist, für die Landwirtschaft, für die Ökosysteme und die Biodiversität in unserem Land. Als mit der Tierwelt unserer Heimat vertraute Schmetterlingskundler registrieren auch wir seit einigen Jahren mit Sorge einen auffälligen Rückgang von
Schmetterlingen in NRW

Wir nehmen daher die im Januar 2017 bei der EU-Kommission bevorstehende Prüfung der Wiederzulassung der drei Neonikotinoid-Insektizide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam zum Anlass, uns mit der Bitte an Sie und an die zuständigen Minister zu wenden, sich im Rahmen Ihrer politischen Möglichkeiten gegen die Wiederzulassung dieser Stoffe einzusetzen. Aus Sicht zahlreicher kompetenter Wissenschaftler sind die zuvor genannten Insektizide ein wesentlicher Grund für den derzeitigen alarmierenden, ja beängstigenden Rückgang vieler Insektenarten.

Der komplette Offene Brief als .pdf zum Download

Veröffentlicht unter Allgemein, Naturschutz, Seltene Arten | 9 Kommentare

Melanargia Heft 4 / 2016: Neue Arten, Daten und Termine

melanargia_28_4_titelbildWeihnachtslektüre 2016: Die neue Ausgabe der Melanargia Jahrgang 28, Heft 4 ist in der Post oder liegt schon in den Briefkästen der Mitglieder. Schriftleiter und Autoren haben sich bemüht wieder ein attraktives Heft zusammenzustellen. Die aktuelle Ausgabe dreht sich im wesentlichen um die aktuelle Ausbreitung einiger Tag- und Nachtfalterarten, die in atemberaubenden Tempo ihre Verbreitungsgebiete nach Norden erweitern. Die Beobachtung dieser Vorgänge wäre unmöglich ohne die Zusammenarbeit der Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft und vielen weiteren Personen und Organisationen darüber hinaus. Allen Zulieferern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Der Bearbeitungsstand der Online-Nachweiskarten der Schmetterlinge des Bearbeitungsgebiets unter www.schmetterlinge-nrw.de verbessert sich durch die Aktivitäten der Mitglieder und des aus vier Personen bestehenden Datenbankteams rasch: Mittlerweile werden fast eine halbe Million Datensätze online-dargestellt, Tendenz stark steigend. Der Ehrgeiz einiger Mitglieder ist geweckt, „Ihr“ Meßtischblatt mit einer möglichst hohen Artenzahl zu schmücken oder bei bestimmten Arten mal wirklich nach der aktuellen Verbreitung zu schauen. Nebenbei wurden viele Altdaten erfasst und dabei konnten auch zahlreiche Fehler und Ungenauigkeiten korrigiert werden. Wer Tipps zur Dateneingabe ins Vereinsprogramm Insectis, Musterdateien oder Hilfe bei den neuen Online-Datenbanken braucht wendet sich bitte an das Datenbankteam.

Auch die bundesweite Zusammenarbeit kommt voran: Unter der Führung der Museen in Karlsruhe und Dresden und gefördert vom Bundesamt für Naturschutz werden wir demnächst Nachweiskarten der Schmetterlinge Deutschlands sehen können, und zwar für alle Lepidopteren-Arten. Ziel ist dabei vor allem die Erstellung der neuen Roten Liste für die Bundesrepublik Deutschland bis zum Jahr 2020.

An dieser Stelle der Hinweis dass zukünftig alle in der Vereinsdatenbank vorhandenen Datensätze auch auf den bundesweiten Karten angezeigt werden können. Wer also Daten aus Bayern, Sachsen oder sonstigen „Randlagen“ zur Verfügung stellt kann das Projekt mit unterstützen.

Stichwort Internet: Die halbwegs moderne Führung eines Vereins mit aktuell ca. 300 Mitgliedern erzeugt ein Gebirge an Mails, Telefonaten und nicht zuletzt Fahrtkilometern, das Geld ist knapp und die Zeit für das Hobby begrenzt. Wichtig erscheint mir dabei vor allem der persönliche Kontakt, auf Vortragsabenden oder bei gemeinsamen Exkursionen. Damit diese Termine erfolgreich stattfinden und auch gut besucht werden haben wir einen neuen Terminkalender auf der Webseite eingerichtet, in den ALLE entomologisch wichtigen Termine in der Region eingetragen werden sollen, also auch die aus den Nachbarvereinen und von anderen Institutionen. Der Kalender findet sich unter http://www.ag-rh-w-lepidopterologen.de/terminliste/ und oben in der Navigationsleiste der Webseite,  und enthält bereits einiges an Exkursionen und Vorträgen für 2017. Auch hier gilt natürlich: Alles melden, kein Interessierter soll uns in Zukunft verloren gehen, egal ob er/sie sich in Vereinen organisiert oder nicht!

In diesem Sinne wünsche ich allem MitgliederInnen schöne Feiertage und ein spannendes und erfolgreiches Jahr 2017!



Erratum (von Wolfgang Vorbrüggen):
Das Bild auf in der Melanargia 28 (4) auf Seite 141 zeigt Argynnis aglaja anstatt von Argynnis niobe; dies ist leider erst bei der Durchsicht des Papierausdruckes aufgefallen.
Wieso es zu der Verwechslung kam, kann ich nicht exakt rekonstruieren. Auf jeden Fall ist A. niobe auch dieses Jahr noch in mein Netz gegangen; ich habe die Tiere wieder freigelassen, weil ich exakt bestimmte Belegexemplare von niobe bereits in der Sammlung habe. Das abgedruckte Bild, das Argynnis aglaja zeigt, ist der einzige Nachweis dieser Art auf dem Beinigerberg/Schlangenberg. Ansonsten ist die Art seit 1976 von mir dort nicht entdeckt worden.

Veröffentlicht unter Daten, Exkursionen, Literatur, Termine | Kommentare deaktiviert für Melanargia Heft 4 / 2016: Neue Arten, Daten und Termine

Bemerkenswerte Funde 2016 und Daten für die Vereinsdatenbank / InsectIS-online

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Das Jahr geht so langsam dem Ende entgegen und es wird wieder einmal Zeit, die Zusammenstellung bemerkenswerter Schmetterlingsfunde/-beobachtungen anzugehen, und die Daten für die Vereinsdatenbank / InsectIS-online zu importieren.

1.) „Bemerkenswerte Funde“ für die Melanargia-Hefte

Ich möchte Sie/Euch daher bitten, mir in nächster Zeit (spätestens bis zum 1. Februar!) solche bemerkenswerten Funde/Beobachtungen aus 2016 für die nächste Zusammenstellung zukommen zu lassen (sofern noch nicht geschehen).
Eine kleine Hilfe bei der Auswahl von bemerkenswerten Funden sind z. B. die Zusammenstellungen der letzten Jahre und die Roten Listen (vor allem Arten, die neu sind oder verschollen waren sowie Arten der Gefährdungskategorie 1).

Diese Zusammenstellungen können formlos handschriftlich, als Word-Datei, als Excel-Tabelle oder als InsectIS-Export geschickt werden.
Bitte NICHT die komplette Datenbank schicken nach dem Motto: Such Dir / suchen Sie sich heraus, was bemerkenswert ist.
Bei einer großen Datenmenge kann ich dies vom Zeitaufwand her nicht leisten.
Eine Möglichkeit ist, in der Jahresübersicht die bemerkenswerten Funde im Bemerkungsfeld mit einem eindeutigen Kürzel zu versehen. Die so gekennzeichneten Arten kann ich problemlos herausfiltern.
Aber, wie gesagt, das Kürzel sollte eindeutig sein. Kürzel wie BA16 sind nicht eindeutig und werden oft verwendet.
Und – Datenbanken als Export aus InsectIS müssen vor dem Versand komprimiert werden!

Schickt die Daten als Email-Anhang an heinzpschumacher[ätt]t-online.de

2.) Daten für die Vereinsdatenbank und InsectIS-online
Schön wäre es, wenn außerdem möglichst alle Beobachtungen aus 2016 wieder für unsere Datenbank und unser Insectis-online-Projekt zur Verfügung gestellt werden könnten (http://nrw.schmetterlinge-bw.de/Default.aspx#start).
Ein herzliches Dankeschön an alle, die bisher Daten geliefert haben und zum Erfolg von Insectis-online beigetragen haben.

Ideal ist es, wenn die Daten von Ihnen/Euch in unser Programm InsectIS.8 eingegeben und von dort exportiert werden. Der Import ist für uns dann deutlich leichter und schneller möglich, als wenn wir die Daten mühsam von Hand eintragen müssen.
Bitte daran denken: Die vom Programm für den Export vorgesehene Datei „insdaten.mdb“ muss vor dem Versand komprimiert werden.

Auch der Import aus einer Exceltabelle ist, wenn sie nach einem bestimmten Muster aufgebaut wurde, kein Problem. Wer eine solche Mustertabelle haben möchte, den bitte ich um eine kurze Nachricht.

Herzlichen Dank!

In der Hoffnung auf viele schöne Daten die in der nächsten Zeit bei mir eingehen wünsche ich allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr.

Heinz Schumacher

Veröffentlicht unter Daten, Seltene Arten | Kommentare deaktiviert für Bemerkenswerte Funde 2016 und Daten für die Vereinsdatenbank / InsectIS-online

Artenschutz durch Habitatmanagement – Der Mythos von der unberührten Natur

cover_kunz_artenschutzDie engagierte Brandrede von Professor Werner Kunz auf dem Westdeutschen Entomologentag im November 2016 ist vielen Mitgliedern noch in bester Erinnerung: Die Erhaltung einer störungsfreien, unberührten Natur ist in Mitteleuropa in vielen Fällen nicht dazu geeignet, gefährdete oder aussterbende Arten zu retten. Offenländer sind die Biotope, an denen es heute mangelt. Wälder haben wir genug!
Was dem anwesenden Fachpublikum völlig klar war, stößt in der breiten Gesellschaft auf massiven Widerstand: Für ein Umdenken im Artenschutz fehlt das erforderliche Bewusstsein in der Bevölkerung! Großflächiges technisches Biotop-Management ist gegenwärtig politisch kaum durchsetzbar. Naturschutz-Verbände und der beamtete Naturschutz trauen sich offiziell – wider besseres Fachwissen – nicht an diese neue Praxis des Artenschutzes. Jetzt endlich ist zu diesem Thema das neue Buch von Werner Kunz Artenschutz durch Habitatmanagement: Der Mythos von der unberührten Natur auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich.

An dieser Stelle keine Rezension, sondern ein paar Sätze aus dem Vorwort, dabei geht es nicht um Werbung oder einen Verdienst, sondern um die dringend notwendige Verbreitung der Sache. Vielleicht hat der eine oder andere noch Zeit und Interesse sich das Werk unter den Weihnachtsbaum zu legen, als wichtigen Beitrag zur Debatte über die Zukunft des Natur- und Artenschutzes.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Literatur, Vorträge | 10 Kommentare

„Goldene Acht“ ist Schmetterling des Jahres 2017

Die BUND NRW Naturschutzstiftung und die Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e. V. haben die „Goldene Acht“ zum Schmetterling des Jahres 2017 gekürt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Die Raupen der „Goldenen Acht“ (lat: Colias hyale) ernähren sich von Luzerne und Klee und brauchen naturnahe blütenreiche Wiesen oder Weiden. „Mit der Intensivierung der Landwirtschaft schwindet der Lebensraum der Goldenen Acht zusehends“, sagte Jochen Behrmann von der BUND NRW Naturschutzstiftung. „Luzerne und Klee werden kaum noch als Gründünger oder Viehfutter angebaut. Stattdessen wird heute mit Gülle und Kunstdünger gedüngt, und Importsoja dient als Viehfutter. Das verändert auch die Welt der Falter zum Schlechten“, sagte Behrmann. Bundesweit gilt der Schmetterling des Jahres 2017 noch als ungefährdet, in Nordrhein-Westfalen und einigen anderen Bundesländern jedoch steht er bereits auf der Roten Liste als gefährdet.
Die Falter sind von Mai bis Oktober zu beobachten. Ihre Flügelspannweite beträgt etwa vier Zentimeter. Die Männchen weisen eine gelbe und die Weibchen eine grünlich-weiße Färbung auf. Charakteristisch sind der namensgebende achtförmige, rot umrandete Fleck auf der Flügel-Unterseite, die dunkle Randbinde sowie die schwarzen und orangefarbenen Flecken. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Seltene Arten | Kommentare deaktiviert für „Goldene Acht“ ist Schmetterling des Jahres 2017

2016: Schlechtes Wetter für Schmetterlinge?

Nach extremer Wärme in den Monaten November und Dezember 2015 begann die Schmetterlingssaison 2016 eigentlich bereits im Dezember 2015. Das milde Winterwetter hielt auch in den Monaten Januar und Februar an und wurde nur durch eine kurze Kältewelle mit mäßigen Nachtfrösten um den 20. Januar herum unterbrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele nachtaktive Frühlingsarten bereits im Januar nachgewiesen werden konnten.

Nach einem der mildesten Winter der letzten Jahrzehnte ließ anschließend der Frühling auf sich warten. Die Temperaturen im März zeigten sich sehr verhalten, insbesondere erschwerten kalte Nächte den Flug vieler Nachtfalterarten. Bei teilweise mäßigen Nachtfrösten herrschte während der ersten beiden Monatsdekaden gefühlter Winter. Auch im April machte die Erwärmung nur zögerliche Fortschritte. Wenig Niederschlag bei kühlen nächtlichen Temperaturen war eher ungünstig für die Entwicklung von Flora und Fauna. Im Mai setzte sich die trockene Witterung fort, allerdings bei überdurchschnittlichen Temperaturen. Erst zum Monatsende kam der lang ersehnte Regen.

Was im Frühling an Regen zu wenig fiel, brachte der Juni zu viel. Unwetterartige Regenfälle und wenig Sonnenschein machten den Schmetterlingen und ihren Erforschern nun das Leben schwer. Trotz etwas überdurchschnittlicher Temperaturen wird der erste Sommermonat 2016 vielen Menschen als Katastrophenmonat in Erinnerung bleiben. Der wechselhafte Witterungscharakter setzte sich auch in der ersten Julihälfte fort, wobei aber keine starken Niederschläge mehr auftaten, so dass die Regenbilanz unterdurchschnittlich ausfiel. In der zweiten Monatshälfte trat dann immerhin sogar eine kurze Hitzewelle auf. Trotz wechselhaften Charakters war der Juli trocken und warm, allerdings bei unterdurchschnittlichem Sonnenschein. In der ersten Augusthälfte schien dann allmählich der Herbst Einzug zu halten, doch dieser Eindruck änderte sich dann zum Monatsende als der Sommer zu einem unerwarteten Finale ansetzte. Mit Temperaturen bis über 35° gab es verspätete Hitzewellen, die bis Mitte September anhielten und zu einer großen Dürre führten. Seit 1958 gab es in Köln nur drei Septembermonate mit weniger Niederschlag.

Larentia clavaria (Foto: Armin Dahl)

Die Saison ist nicht nicht vorbei! Larentia clavaria (HAWORTH, [1809]), Klotten (Mosel), 25. Oktober 2016 (Foto: Armin Dahl)

Erste größere Regenfälle traten erst nach dem 20. Oktober auf. Das könnte ein Grund dafür sein, dass die charakteristische Herbstfauna sich bisher kaum zeigte. Insgesamt hat das Jahr 2016 den Ruf, ein besonders schlechtes Schmetterlingsjahr gewesen zu sein. Sicher war die Verteilung ungünstiger Witterungsperioden für die Entwicklung vieler Falter nicht förderlich. Allerdings erklärt dies nicht den Rückgang einiger Arten während der letzten Jahre, so dass andere Gründe in die Überlegungen mit einbezogen werden müssen.


Link:
Deutscher Wetterdienst: Das Deutschlandwetter im Sommer 2016

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 2016: Schlechtes Wetter für Schmetterlinge?

Nachweiskarten: keine weißen Flecken in NRW

Gute dreieinhalb Jahre ist es her, dass wir mit der Online-Darstellung der Nachweiskarten aus dem Arbeitsgebiet gestartet sind. Und wie erwartet hat sich das Projekt ganz ordentlich etabliert und bei dem einen oder anderen den Ehrgeiz geweckt, „sein“ Meßtischblatt oder eine ganze Region mit einer möglichst hohen Zahl an nachgewiesenen Arten zu garnieren.
Ein Teilziel dabei war, überhaupt erst einmal aus JEDEM Kartenblatt ein paar Nachweise zu bekommen. Denn in einzelnen Randregionen waren immer noch weiße Flecken zu finden: die sogenannten „Meßtischblätter der Schande“. Heute war es dann endlich so weit, ein Mail von Josef Bücker im Postfach mit folgendem Text:

„ich mache mit meiner Frau gerade ein paar Tage Herbsturlaub in Rheine, Kreis Steinfurt. Heute habe ich die Gelegenheit genutzt, den letzten weißen Fleck auf der insectis-NRW-Karte einzufärben. Im Anhang findest Du 15 Arten, die ich auf unerem heutigen Rundgang fotographiert habe. Die meisten davon aus 3710,1 – einige auch aus 3710,2 – zumeist Mikros.“

Die Liste ist mittlerweile importiert, der Ehrgeiz war geweckt und durch ein wenig  Internet-Recherche konnten auch noch zwei weitere MTB-Kästchen aus dem Taunus und Westerwald eingefärbt werden. Jetzt sind es nur noch sechs MTBs ohne Daten, zwei im Wiehengebirge nördlich von Osnabrück und vier rund um den Rhein-Lahn-Kreis.Was nicht bedeutet, dass es dort keine Schmetterlinge gäbe – sie wurden nur noch nicht gemeldet oder die Daten nicht erfasst. Freiwillige vor!

Josef Bücker hat im übrigen in seinem Hagener Umfeld mittlerweile mehr als 1000 verschiedene Lepidopteren-Arten nachweisen können. Über seine Arbeit berichtet er in einem Vortrag am 15. November in Hagen, der sich auch im neuen Termin-Kalender der Arbeitsgemeinschaft findet.

Alle Verbreitungskarten findet Ihr wie immer unter www.schmetterlinge-nrw.de

Veröffentlicht unter Daten, Termine, Vorträge | Kommentare deaktiviert für Nachweiskarten: keine weißen Flecken in NRW