Melanargia – Pressemitteilungen

30. März 2017:  Märzwärme lässt Tagfalter früh schlüpfen

Die ungewöhnlich lang andauernde Märzwärme dieses Jahres hat bereits die ersten Frühlingsfalter aus ihren Puppen schlüpfen lassen. So wurden im Rheinland erste Aurorafalter und Rapsweißlinge gesichtet. „Mein frühestes Beobachtungsdatum eines Aurorafalters war bisher der 31. März 2004“ sagt Karl-Heinz Jelinek, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen. Der Schlupfzeitpunkt dieses hübschen Frühlingsboten ist während der Blüte von Löwenzahn und Wiesenschaumkraut. In durchschnittlich temperierten Jahren erleben wir dies ab dem 10. April.

Neben den wenigen frisch geschlüpften Frühlingsfaltern können bereits seit mehreren Wochen die Arten beobachtet werden, die als Falter überwintert haben. In größerer Zahl sind dies Tagpfauenaugen, C-Falter und Zitronenfalter. Aber auch der Kleine und der Große Fuchs sowie der Admiral sind immer wieder zu sehen. Letzterer überwintert bereits seit mehr als 25 Jahren erfolgreich im Rheinland, wo er vorher nur als Wanderfalter aufgetreten war.

Pressebilder honorarfrei bei vollständiger Angabe der Quelle: AG Rh.-Westf. Lepidopterologen e.V.  – Tim Laussmann.

Kontakt:

Karl-Heinz Jelinek, Idastraße 37, 51069 Köln-Dellbrück. Tel. 0221 – 82823742


Über den Verein:
Die Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e. V. ist mit über 300 Mitgliedern einer der größten Vereine auf dem Gebiet der Naturkunde in Westdeutschland.
Neben der Erforschung der Tag- und Nachtfalterfauna der Region widmet sich der Verein vor allem dem Naturschutz und der Weitergabe von Wissen rund um das Thema Schmetterlinge.