Herrichia excelsella STAUDINGER, 1871 – Erstnachweis für NRW

Das Hiddeser Bent ist ein Hangmoor mit angrenzenden naturnahen Laubwäldern am südlichen Ausläufer des Teutoburger Waldes, südöstlich von Bielefeld. Dieses unter Naturschutz stehende Gebiet beheimatet zahlreiche hoch spezialisierte Pflanzen- und Tierarten, darunter u.a. Acanthopsyche atra (Schwarzer Sackträger, Kieferheiden-Sackträger) und andere Seltenheiten.

Herrichia excelsella

Herrichia excelsella STAUDINGER, 1871, Hiddeser Bent, 9. Juli 2017 (Foto: Dieter Robrecht)

An Vollmondtagen fahre ich normalerweise nicht mehr zu Nachtbeobachtungen hinaus, da viele Enttäuschungen hinter mir liegen. Da die Temperatur an diesem Abend jedoch knapp unter 20 Grad bleiben sollte, entschloss ich mich spontan, doch noch loszufahren und mein Glück zu versuchen. Der Vollmond herrschte wunderschön und ohne jeglichen Schleier über dem Hiddeser Bent, diesem kleinen Hochmoor bei Detmold, das einige sehr seltene Schmetterlingsarten beheimatet. Erwartungsgemäß flogen nicht viele Arten am Wegrand des Moores zum Licht, aber zwei Herrichia excelsella sorgten für eine große Überraschung, stellen sie doch den Erstnachweis für Nordrhein-Westfalen dar.

Die zu den Faulholzmotten (Oecophoridae) zählende, nur etwa 14 Millimeter Spannweite messende Art wird im Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands (GAEDICKE & HEINICKE, 1999) nur für die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern aufgeführt. Willy BIESENBAUM (2007) erwähnt die Art für unser Arbeitsgebiet nicht.

Im Lepiforum ist ein Falter aus Hessen, Brachttal (Main-Kinzig-Kreis) mit Datum 4. Juli 2012 abgebildet. Im InsectIS-online sind für Rheinland-Pfalz zwei Meldungen im äußersten Süden des Landes aufgeführt.

TOKÁR, LVOVSKY & HUEMER (2005) schreiben zur Verbreitung und Lebensweise: „Westeuropäische Art mit lokalem, aber gelegentlich häufigem Vorkommen im Westteil Mitteleuropas. Die Raupenlebensweise ist noch unbekannt. Vermutlich frisst die Art an absterbendem Holz unter der Rinde von Pinus (Pinaceae) und anderen Koniferen„.

Lebensraum-Fotos aus dem Hiddeser Bent

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Literatur und Links
BIESENBAUM, W. (2007) Die Lepidopterenfauna der Rheinlande und Westfalens, Band 13: 161 Seiten, Düsseldorf

GAEDICKE, R. & W. HEINICKE (1999): Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands. – Entomol. Nachr. Ber. (Dresden), Beiheft 5: S. 1-216.

TOKÁR, Z., LVOVSKY, A., & P. HUEMER (2005): Die Oecophoridae s.l. (Lepidoptera) Mitteleuropas. Bestimmung – Verbreitung – Habitat – Bionomie. – 120 S., Bratislava

Naturschutzgebiet Donoperteich-Hiddeser Bent (LIP-015) im Fachinformationssystem des Landes NRW.

Dieser Beitrag wurde unter Seltene Arten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Herrichia excelsella STAUDINGER, 1871 – Erstnachweis für NRW

  1. Karl-Heinz Jelinek sagt:

    Gratulation, lieber Dieter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.