Schleifspuren am Seifenkraut: Seifenkraut-Miniersackträger – Coleophora saponariella

Hier mal ein kleiner Kartierhinweis, dieser Kleinschmetterling dürfte sich bei entsprechender Nachsuche noch an vielen Fundorten nachweisen lassen: An Echtem Seifenkraut (Saponaria officinalis) kommt in unserem Arbeitsgebiet außer Coleophora saponariella keine andere Coleophora-Art vor.
Die Raupen des Seifenkraut-Miniersackträgers hinterlassen auf den Seifenkraut-Blättern charakteristische weisse Fraßspuren. Die Säcke hängen auf der Unterseite der Blätter, sind weißlich bis grau mit schwarzen Längsstreifen.
Ein ausführlicher Bericht von Franziska Bauer über die Raupenentwicklung von C. saponariella findet sich im Lepiforum .

In der Literatur (BIESENBAUM & v.d. WOLF 1999) gibt es allerdings aus dem Arbeitsgebiet nur zwei Nachweise: Wiesbaden (vor 1881!) und Lannesdorf bei Bonn (1984). Im Dreieck Köln / Duisburg / Bochum ist der Seifenkraut-Miniersackträger aktuell an etlichen Stellen nachgewiesen worden (Daten aus observation, naturgucker). Wahrscheinlich ist die Art jedoch wesentlich weiter verbreitet. Um gezielte Nachsuche und weitere Meldungen wird ausdrücklich gebeten!

Dieser Beitrag wurde unter Mikros, Seltene Arten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.