Sechs Jahre Insectis Online – www.schmetterlinge-nrw.de

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung hier auf die Schnelle mal ein paar Zahlen zu unserer „Landesdatenbank“

Die folgende Übersichtsgrafik zeigt den Bearbeitungsstand: Zum Start des online-Auftritts  im Fühjahr 2013 hatten wir ganze zwölf Meßtischblätter mit mehr als 600 nachgewiesenen Arten. Aktuell sind es über 60 „schwarze“ MTBs.


Die Datendichte hat also erheblich zugenommen, zählbar sind dabei die Exportierten Datensätze, diese haben sich in etwa vervierfacht, auf aktuell etwas mehr als 600.000

Das Ganze setzt sich zusammen aus bereits erfassten Sammlungsdaten (vor allem aus dem Löbbecke-Museum), Angaben aus der Literatur, und einem zunehmenden Strom an aktuellen Beobachtungen. Mein Eindruck ist, daß die Arbeitsgemeinschaft durch die online-Präsentation der Daten an Attraktivität gewonnen hat. Meßbar ist das unter anderem in einer stabilen Mitgliederzahl, wovon andere Vereine nur träumen können.

Dabei genügt die Darstellung der Fundkarten, wie wir sie unter www.schmetterlinge-nrw.de erstellen, modernen Ansprüchen nicht mehr! Die Technik, mit der diese Seiten erstellt werden, ist schon weit über zehn Jahre alt, hier werden wir hoffentlich bald nachbessern können. Für die zukünftige Darstellung ist das Projekt „Schmetterlinge Deutschlands“ eine von verschiedenen möglichen Vorlagen, anzuschauen z.B. unter www.schmetterlinge-d.de/.

Noch zwei Dinge zum Thema Internet: Beiträge von dieser Webseite können abonniert werden, d.h. bei Erscheinen eines neuen Textes bekommen die Abonnenten automatisch eine E-Mail mit einem Link af den neuen Text. Wer das will kann im Menü oben rechts enfach seine Mailadresse hinterlassen. Das Internet dient dazu sich zu vernetzen und Inhalte miteinander zu teilen. Auch die Arbeitsgemeinschaft hat deshalb eine eigene Facebook-Seite eingerichtet, die auch schon regen Zulauf bekommt.

Ganz analog liegt die nächste Ausgabe der „Melanargia“ in den kommenden Tagen in Euren Briefkästen, Schriftleiter Günter Swoboda hat in bewährter Manier das Heft 1 im 31. Jahrgang zusammengestellt. Das Hitzejahr 2018 hat Spuren in der Fauna hinterlassen, wobei man nicht weiß, ob man sich über zahlreiche Ausreißer bei den Flugzeiten wirklich freuen soll: Klimawandel und auch das Insektensterben sind in aller Munde. Trotzdem viel Spaß beim Lesen!

Dieser Beitrag wurde unter Daten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.