Neue Rote Liste der Schmetterlinge von Nordrhein-Westfalen belegt Artenrückgang

Aktualisiert und auf den neuesten Wissenstand gebracht, liegt jetzt die Rote Liste der Schmetterlinge von Nordrhein-Westfalen in der 5. Fassung vor. Das 174  Seiten umfassende Beiheft der Zeitschrift Melanargia stellt gleichzeitig das neue Artenverzeichnis der  Groß- und Kleinschmetterlinge dieses Bundeslandes dar. Zwei Drittel der 1750 behandelten Schmetterlingsarten wurden in eine der Gefährdungskategorien eingestuft.

In Absprache mit dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) haben die beiden Autoren Heinz Schumacher und Dr. Wolfgang Vorbrüggen 1750 Arten aufgelistet und hinsichtlich ihrer Gefährdung beurteilt. Diese Arbeit erfolgte unter Mitwirkung zahlreicher Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen sowie mit aktiver Unterstützung von Günter Swoboda (Schriftleitung Melanargia).

Erfasst wurden alle Arten der Großschmetterlinge. Bei den Kleinschmetterlingen handelt es sich um die drei Gruppen der Federmotten, Zünsler und Wickler, bei den übrigen  Kleinschmetterlingsfamilien ist der Kenntnisstand für eine Beurteilung der Gefährdung zu gering.

Immerhin, so meinen die Autoren, sind 1750 bewertete Arten eine sehr belastbare Größe für die Aussagen über die Gefährdung der Falter.

Erschreckend ist das Fazit der Gefährdungsbeurteilung: nur 34 Prozent der Falter sind ungefährdet! Insgesamt 66 Prozent, d.h. zwei Drittel der Schmetterlingsarten sind in einer der Gefährdungskategorien eingestuft; 12 Prozent der Arten sind bereits ausgestorben und 13,6 Prozent akut vom Aussterben bedroht. Das ist etwas mehr als ein Viertel der in Nordrhein-Westfalen heimischen Arten!

In den exakten tabellarischen Aufstellungen und den Vergleichen mit der vorherigen Fassung der Roten Listen kann die Gefährdungsentwicklung jeder einzelnen aufgelisteten Art über die Jahre verfolgt werden. Eine zusätzliche Auswertung dieser Tabellen führt die Gefährdungseinstufungen in den einzelnen Schmetterlingsfamilien auf.

Darüberhinaus geben textliche Anmerkungen zu 145 Arten nähere Auskünfte zur Gefährdungskategorisierung und eine kritische Wertung der die Art betreffenden Literatur. Ergänzende Hinweise zu den Ursachen der Gefährdung und zu erforderlichen Schutzmaßnahmen runden die Rote Liste ab.

Für die Autoren war es aus wissenschaftlicher Sicht wichtig, dass es diese inhaltlichen Formulierungen gibt. Erschienen ist deshalb die Rote Liste mit den textlichen Ergänzungen als Beiheft in der Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e.V., der Melanargia XXXIII. Jahrgang. Das LANUV beabsichtigt, die von der Arbeitsgemeinschaft erstellten Tabellen allein auf digitalem Wege zu veröffentlichen.

Arbeitsgemeinschaft rheinisch-westfälischer Lepidopterologen e.V.
Dr. Wolfgang Vorbrüggen
Mittelstr. 42d
52146 Würselen

Rote Liste und Artenverzeichnis der Schmetterlinge – Lepidoptera – in Nordrhein Westfalen,  5. Fassung. Stand: Makrolepidoptera Dezember 2020. Stand Mikrolepidoptera März 2021.  – Melanargia, 33. Jahrgang, Beiheft 1: 174 Seiten, Leverkusen. ISSN 0941-3170

Vertrieb
Die neue Rote Liste wird den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft kostenfrei zugesandt. Sie kann zum Preis von 15,- Euro zzgl. 2,-  Euro Versandkosten erhältlich bei
Karl-Heinz Jelinek, Idastraße 37 51069 Köln-Dellbrück, karl-heinz.jelinek@gmx.de

Diese Pressemitteilung als .pdf zum Download

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Insektensterben, Literatur, Naturschutz, Seltene Arten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.