Hinweise zur Unterscheidung von Crambus lathoniellus und Crambus pratella

von Dieter Robrecht und Heinz Schumacher

Die Bestimmung von Crambus lathoniellus (ZINCKEN, 1817) und Crambus pratella (LINNAEUS, 1758) bereitet offensichtlich immer wieder Schwierigkeiten, da beide Arten u. a. im Lepiforum (Forum 1) regelmäßig angefragt werden.

Helmut Kolbeck hat in der Bestimmungshilfe (BH) des Lepiforums einige Hinweise zur Bestimmung gegeben. Heinz Schumacher (Ruppichteroth) machte zudem auf ein Merkmal aufmerksam, das Helmut nicht genannt hatte: Das Ende der Mittelstrieme. „Bei C. lathoniellus wirkt die Mittelstrieme in der Regel am Ende lang und schräg abgeschnitten. Die dadurch entstehende Schräge verläuft grob gesagt vom Apex Richtung Flügelwurzel. Bedingt durch die lange Schräge endet die Mittelstrieme sehr spitz und diese Spitze zeigt in Richtung Apex. Bei C. pratella verläuft das Ende der Mittelstrieme genau entgegengesetzt zur Flügelzeichnung von C. lathoniellus.“

rote Striche = „abgeschnittenes“ Ende der Mittelstrieme.  rote Pfeile = Raum zwischen Costal- und Mittelstrieme

Zur Verdeutlichung hat Dieter Robrecht eine Fotomontage von Lebendfaltern gemacht, die die oben aufgezeigten Merkmale veranschaulichen.

Bei den weitaus meisten Faltern dürfte eine Bestimmung mit Hilfe der durch Helmut Kolbeck und Heinz Schumacher genannten Merkmale möglich sein.

Zu Crambus lathoniellus sind im Lepiforum 2 Abbildungen (Lebendfalter-Bild Nr. 5 und Falterpräparat Nr. 4) zu sehen, die nicht den oben beschriebenen Merkmalen entsprechen. Diese beiden Falter zeigen Merkmale beider Arten!  Im Zweifelsfall sollte deshalb, falls möglich, ein Genitalpräparat angefertigt werden.

Die oben beschriebenen Merkmale hier noch einmal an präparierten Faltern.

Crambus lathoniellus (Foto Rudolf Bryner, bearbeitet von Dieter Robrecht).)

Crambus pratella (Foto Rudolf Bryner, bearbeitet von Dieter Robrecht).

 

Rudolf Bryner danken wir für die Bereitstellung der beiden Fotos.

Weitere Informationen:

Veröffentlicht unter Bestimmungshilfe | Hinterlasse einen Kommentar

Oh Mosella – Exkursion der AG nach Leiwen im Juni 2018

Zwölf Teilnehmer verbrachten ein ganzes Exkursions-Wochenende an der Mittelmosel im Raum Leiwen. Die Artenvielfalt an der Mosel ist auch abseits der Fels-Biotope an der Untermosel spektakulär. Und es gab mal wieder keinen einzigen Schluck Wein, dafür den Erstnachweis einer Großschmetterlingsart für Rheinland-Pfalz.

Drei Lichtfänge hintereinander, ergänzt durch entsprechende Tagesexkursionen in verschiedene spannende Lebensräume: Das Moselwochenende 15.-18. Juni 2018 war anstrengend, aber Beschwerden waren keine zu hören. Das Wetter passte und der Kenntnisstand über die Vorkommen einer ganzen Reihe faunistisch interessanter Arten konnte erheblich erweitert werden.

Nachdem wir im Vorjahr die Moselhänge um Piesport und Minheim unter die Lupe genommen hatten, waren diesmal die Dörfer Neumagen-Drohn, Leiwen und Detzem an der Reihe, die ein paar Kilometer weiter flussaufwärts liegen. Das ganze Gebiet ist eine der ältesten Kulturlandschaften in Deutschland, schon der als „Moseldichter“ bekannte Gallier Decimus Magnus Ausonius war im vierten Jahrhundert nach Christus begeistert von der Landschaft und ihren Bewohnern.
Im Gegensatz zu Ausonius’ ausführlichen Beschreibungen der Tierwelt ist der aktuelle entomologische Forschungsstand der Mittelmosel zwischen Trier und Bernkastel-Kues eher überschaubar: Die Felshänge der Untermosel sind für die meisten Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft leichter zu erreichen ,und deshalb viel besser untersucht.
Diese offensichtliche Forschungslücke hat seit ein paar Jahren unseren Ehrgeiz geweckt, und so war das erklärte Ziel der Unternehmung, hier für möglichst viele neue Kästchen auf den Art-Verbreitungskarten zu sorgen.

Mosel zwischen Detzem und Neumagen-Drohn

Mosel zwischen Detzem und Neumagen-Drohn. Rot: Lichtfang-Standorte und Ferienpark. Kartengrundlage: openstreetmap.org

An der Mosel Lichtfang betreiben ist ohne genaue Ortskenntnis ein Glücksspiel, und so stand als erstes die Erkundung des ersten Leuchtplatzes oberhalb der Staustufe Detzem auf dem Plan. Und dabei gab es schon direkt die ersten Highlights:

Großer Schillerfalter (Apatura iris) formatfüllend: Das lockt sogar die Kinder aus dem Auto! Foto: Armin Dahl

Großer Schillerfalter (Apatura iris). Foto: Anna Lina Kutter

Auf den Wegen am Oberhang der Weinberge waren an mehreren Stellen Große Schillerfalter zu sehen, frisch geschlüpft und Mitte Juni ungewöhnlich früh unterwegs. Das Dörfchen Detzem mit seinen gut 500 Einwohnern hat übrigens einen aus dem lateinischen abgeleiteten Namen, es liegt zehn („decem“) keltische Leugen (Meilen, 22 Kilometer) moselabwärts von Trier.

Treffpunkt und Hauptquartier der Exkursion war ein Ferienpark auf der Hunsrück-Seite oberhalb von Leiwen, dort versammelten sich am späten Nachmittag die insgesamt zwölf Teilnehmer zur Lagebesprechung. Häufigster Tagfalter im Park und überhaupt allgegenwärtig im ganzen Exkursionsgebiet war übrigens der erst seit wenigen Jahren in der Region auftretende Brombeer-Perlmutterfalter Brenthis daphne (BERGSTRÄSSER, 1780).

Eremobia ochroleuca, Detzem, 15. Juni 2018 am Licht (Foto: Armin Dahl)

Am Abend verteilte sich dann die Exkursion mit ihren Leuchtanlagen am Waldrand und in den Weinbergsbrachen am Westhang des Alsbergs oberhalb von Detzem, und der Anflug an die Lampen war beachtlich: Weit über 100 Großschmetterlingsarten standen auf der Gesamt-Artenliste, darunter die an der Mosel bisher nur in Einzelexemplaren gefundene Ockerfarbene Queckeneule Eremobia ochroleuca ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775).

Der ungewöhnlich heiße Mai 2018 hat die Entwicklung vieler Arten offenbar befördert, und so war auch bereits Catocala promissa, das Kleine Eichenkarmin, unterwegs. Weitere faunistische Höhepunkte waren Schwarzer Bär (Arctia villica), Schönbär (Callimorpha dominula) und die Südliche Felsflur-Erdeulec Dichagyris candelisequa ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775), die ihrem lateinischen Artnamen entsprechend (Candela: Kerze, sequor: ich folge) am Licht zu sehen war.

Am Samstag sondierten die Exkursionsmitglieder in kleinen Gruppen die Umgebung des Parks, und hier gab es viele tolle Tagfalter-Bebachtungen: Großer und Kleiner Schillerfalter, Kaisermantel und Großer Fuchs saßen an etlichen Stellen auf den Waldwegen und ließen sich leicht beobachten und fotografieren, ebenso die an Schlehe lebenden Zipfelfalter Satyrium acaciae und S. pruni. Besonders überraschend war der Fund von Rhyparia purpurata in einer Sandgrube auf der Höhe oberhalb von Neumagen Drohn. Der Purpurbär ist tagaktiv und gut getarnt, wird deshalb nur selten gemeldet.

Abends ging es dann wieder zum Lichtfang, diesmal in den nach Südwesten exponierten Steilhang über den Drohntal, in eine Mischung aus Weinbergen und Brachen, die sich über mehrere Kilometer erstreckt. Auch hier graute schon der Morgen bis die Teilnehmer alle wieder in ihren Betten lagen, und die Artenliste war noch ein wenig länger als am Vorabend. Wieder waren wieder zahlreiche Falter von Dysauxes ancilla unterwegs. Wie das Tier zu dem schönen Deutschen Namen „Kammerjungfer“ kommt, war auf die Schnelle nicht zu klären. Die Art scheint jedenfalls in der Region verbreitet zu sein, und wurde bei allen Lichtfängen im Rahmen der Exkursion in Anzahl beobachtet.

Eisvogel-Alarm in der Brombeer-Hecke vor dem Quartier. Gabi Miebach, Uli Retzlaff und Tim Laußmann im Einsatz.

Imponierend, aber ein harmloser Riese: der "Hornissenschwärmer" Sesia apiformis hat keinen Stachel. (Foto: Armin Dahl)

Imponierend, aber ein harmloser Riese: der „Hornissenschwärmer“ Sesia apiformis hat keinen Stachel. (Foto: Armin Dahl)

Der Sonntag ging dann eher gemütlich zu, die Tagfalterfotografen kamen noch einmal auf ihre Kosten. Kleiner Eisvogel, Großer Fuchs, Brombeer-Perlmutterfalter in Menge, das alles zum Kaffee auf der Terrasse des Quartiers: Klagen über zu wenig Schmetterlinge waren am ganzen Wochenende keine zu vernehmen. Hinzu kamen noch eine Reihe von Arten, die nur mit Spezialausrüstung überhaupt hervor gelockt werden können: Glasflügler! Die eingesetzten Pheromonfallen, ohne die man diese Tiergruppe praktisch nicht zu Gesicht bekommt, erbrachten im Verlauf des Wochenendes acht verschiedene Arten Synanthedon myopaeformis, S. formicaeformis, S. andrenaeformis, S. tipuliformis, S. vespiformis, Pyropteron chrysidiformis, Paranthrene tabaniformis, und der imponierende „Hornissenschwärmer“ Sesia apiformis, letzterer im Drohntal, elf Exemplare in einer Stunde, und alle zusammen neu für das Gebiet.

Eher trostlos dann das Vorabend-Programm: Public viewing des Fußballspiels Deutschland-Mexiko in der von Hüpfburgen umstellten Kneipe eines holländischen Ferienparks, das schreit nicht nach Wiederholung. Und das nicht nur weil „wir“ das Spiel verloren haben. Überhaupt zum Thema Geselligkeit: Das Hauptprodukt der Region, der Moselwein, kommt bei den Exkursionen der Arbeitsgemeinschaft praktisch nie zum Einsatz. Schoppen trinken, nächtelang Lichtfang betreiben und Tagesexkursionen in durchglühte Weinbergsbrachen vertragen sich nicht!

Dichagyris forcipula, Moselsteig bei Neumagen-Drohn, 17. Juni 2018 (Foto: Armin Dahl)

Nächtlicher Blick vom Moselsteig auf Trittenheim und den Leiwener Ortsteil Zummethof,

Nächtlicher Blick vom Moselsteig auf Trittenheim und den Leiwener Ortsteil Zummethof, 17. Juni 2018 (Foto: Armin Dahl)

In der Nacht von Sonntag auf Montag war dann der dritte Lichtfang fällig, dieses Mal auf dem Moselsteig mit Blick auf Trittenheim. Bei besten äußeren Bedingungen war die Beobachtungsliste der Großschmetterlinge wiederum dreistellig, darunter weitere typische Arten der Wärme liebenden Moselfauna wie Epilecta linogrisea und die seltene Dichagyris forcipula.

Weit nach Mitternacht dann noch eine kleine Sensation: Eublemma purpurina ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) – Purpur-Zwergeulchen, anscheinend ein Erstnachweis für Rheinland-Pfalz. Ob sich das Tier an Ort und Stelle entwickelt hat bleibt erst einmal ungeklärt, seit 2014 gibt es Funde des tropisch-bunten Tierchens z.B. in Belgien, den Niederlanden und auch in Nordrhein-Westfalen.

Fazit und Ausblick
Aktuell stehen aus dem Messtischblatt 6107 Neumagen-Drohn 430 Groß- und Kleinschmetterlingsarten auf der Liste, vor Exkursionsbeginn waren es noch 253, die meisten davon stammen von der Exkursion der Arbeitsgemeinschaft zur Mosel-Loreley im Mai 2017. Wenn alles erfasst und alle Kleinschmetterlinge bestimmt sind, wird sich die Zahl sicher noch erhöhen.

Eublemma purpurina

Eublemma purpurina ([DENIS & SCHIFFERMÜLLER], 1775) – Purpur-Zwergeulchen. Neumagen-Drohn, 17. Juni 2018 am Licht (Foto: Armin Dahl)

Und im kommenden Jahr werden wir voraussichtlich die beiden benachbarten Messtischblätter „angreifen“: Aus dem MTB 6106 Schweich stehen 38 Arten in der Datenbank der Arbeitsgemeinschaft (http://nrw.schmetterlinge-bw.de/), aus dem MTB 6206 sind es gerade mal sechs Arten.


Literatur:

GOERIGK, M.: Gelang Eublemma purpurina (DENIS & SCHIFFERMÜLLER, 1775) eine kurzfristige Ansiedlung in Nordrhein-Westfalen?. – Melanargia, 30 (2): 69-72

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Prozessionsspinner oder doch nicht?

Trotz der breiten Diskussion um das Insektensterben ist der Umgang der Behörden mit der Giftspritze immer noch sehr locker. Die Begründungen für solche Gifteinsätze sollten immer kritisch überprüft werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So wurden laut einem Pressebericht Mitte Mai 2018 im nördlichen Kreis Düren 5000 Straßen- und Parkbäume prophylaktisch mit einem Insektizid behandelt, da ein Befall mit dem Eichen-Prozessionsspinner befürchtet wird. Tatsächlich sieht man derzeit im betroffenen Raum zahlreiche kahle Straßenbäume mit kugeligen Gespinsten, die von mittelgroßen, haarigen Raupen verursacht werden. Jedoch handelt sich dabei gar nicht um einen Befall mit Prozessionsspinnern, sondern dies wird durch den sogenannten „Goldafter“ Euproctis chrysorrhoea (LINNAEUS, 1758)  verursacht, eine Nachtfalterart, die in der Region bisher nicht so gut bekannt ist.

Der Kreis Düren weist im Internet selbst zu Recht darauf hin, dass z.B. Gespinstmotten keinen Anlass zur Sorge bieten. Eine Unterscheidung dieser Gespinste von denen der Prozessionsspinner sei schon auf Distanz gut möglich. Beim Goldafter muss man jedoch genauer hinschauen. Deshalb darf bezweifelt werden, dass der aktuelle Gift-Einsatz gerechtfertigt ist. Maßnahmen sollten allenfalls dort erfolgen, wo tatsächlich Prozessionsspinner einwandfrei identifiziert werden und diese eine Gefahr für Menschen (nicht für Bäume!) darstellen. Eine bloße prophylaktische Aktion trägt nur wieder zum in diesem Fall unnötigen Insektensterben bei.

Eine sachgerechte Reaktion auf den konkreten Befall mit Prozessionsspinnern ist zudem nur ein Absaugen der Nester einschließlich der Nessel-Haare. Eine Behandlung mit Gift ist im Befallsfall ohnehin nicht mehr wirksam, weil die Haare dabei nicht beseitigt werden.

Bei den befallenen Bäumen war zu beobachten, dass Stare in Schwärmen die Raupen des Goldafters als Nahrungsquelle nutzten. Es werden somit auch Vögel durch diesse Giftaktionen gefährdet und zumindest ihrer Nahrung beraubt. Giftaktionen treffen zudem immer auch die sonstigen natürlichen Gegenspieler von „Schad“-Insekten (z.B. deren Parasiten, meist ebenfalls Insekten wie Schlupfwespen ect.). Insofern fördern Giftaktionen solche Massenvermehrungen auf Dauer sogar indirekt. Es ist daher dringend geboten, dass die Gründe für solche Gifteinsätze kritischer überprüft werden.

Ulrich Haese, für den NABU Düren

Veröffentlicht unter Insektensterben, Naturschutz | 1 Kommentar

Tolle Mikros in Schwarz-Weiß

Euplocamus anthracinalis

Euplocamus anthracinalis, Brakel, Mühlenberg, 14. Mai 2018 (Foto: Rolf Kirch)

Die Faulholzmotten (Oecophoridae) und Echten Motten (Tineidae) gehören zu den schönsten einheimischen Faltern, weshalb jeder ordentliche Entomologe in seinem Garten einen kleinen Totholzhaufen haben sollte.

Wie der Name der Gruppe vermuten lässt ernähren sich die Raupen der Oecophoriden (Faulholzmotten)  von verrottendem Holz bzw. von den Pilzen die das Ganze abbauen.  Auch die Tineiden (Echte Motten) leben nicht nur von Kleidungsstücken, Teppichen und im Freiland zum Beispiel in Vogelnestern, sondern werden vielfach in Pilzen, Baumschwämmen  und dementsprechend auch bei Pilzexkursionen entdeckt. Warum ausgerechnet diese Gruppe sich mit besonders bunten Farben und starken Kontrasten schmückt weiß ich nicht. Zwei besonders auffällige Arten fliegen aktuell, weitere Daten nehmen wir gerne entgegen.

Euplocamus anthracinalis

Euplocamus anthracinalis, Brakel, Mühlenberg, 14. Mai 2018 (Foto: Rolf Kirch)

Manchmal hilft es, ein wenig herumzubohren, wenn es um Daten zur Verbreitung einzelner bemerkenswerter Arten geht. So hatte ich vor kurzem über eine Diskussion im Lepiforum einige Funddaten eines besonders hübschen Tieres zusammengetragen: Die zu den Echten Motten zählende Anthrazitmotte Euplocamus anthracinalis (SCOPOLI, 1763) ist ein wunderschönes Tierchen, das es sogar auf den Titel des Verzeichnisses der Schmetterlinge Deutschlands geschafft hat. Nachdem mittlerweile auch ein paar Altdaten erfasst werden konnten hat sich die Zahl der Funde in der Datenbank in der letzten Woche mehr als verdreifacht. Und deshalb hier noch ein paar brandaktuelle Bilder als Appetithäppchen, gestiftet von Rolf Kirch.

Eratophyes amasiella, Haan, Spörkelnbruch, 19. Mai 2018 (Foto: Armin Dahl)

Mittlerweile erheblich weiter verbreitet und auch regelmäßig an dem Holzstapel in meinem Garten zu finden ist die Birken-Faulholzmotte Eratophyes amasiella (HERRICH-SCHÄFFER, [1854]). Die Art – ursprünglich aus dem Hinterland der Schwarzmeerküste in der Türkei beschrieben – hat eine erstaunliche Ausbreitung hinter sich. Der Erstnachweis für Deutschland (1983) liegt gerade erst einmal 35 Jahre zurück. Stand Mai 2018 finden sich in der Datenbank der Rh.-Westf. Lepidopterologen schon über 190 Einzelnachweise; Vielleicht ein Beleg für zunehmend „türkische Verhältnisse“ im Klima von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.


BIESENBAUM, W. (1989): Erathophyes amasiella HERRICH-SCHÄFFER 1855 (= E. aleatrix DIAKONOFF 1975) neu für Deutschland (Lep., Oecophoridae). Melanargia, 1: 33-34, Leverkusen

À propos Melanargia: Dank Günter Swobodas unermüdlichem Einsatz sind die alten Melanargia-Jahrgänge jetzt komplett als .pdf-Dokumente zugänglich!

Veröffentlicht unter Literatur, Phänologie / Klimawandel, Seltene Arten | Hinterlasse einen Kommentar

Horisme radicaria weiter auf dem Vormarsch

Horisme radicaria, Aachen, 3. Mai 2018 (Foto: Wirooks)

Horisme radicaria, Aachen, 3. Mai 2018 (Foto: Wirooks)

Hallo liebe Schmetterlingsfreunde,
nachdem ich letzte Woche noch gehört hatte, dass Horisme radicaria (DE LA HARPE, [1855]) inzwischen die Niederlande erreicht hat, und nachdem ich mir bisher jahrelang alle Horsime tersata immer genauestens angeguckt hatte, fragte ich mich, wann ich dieses Tier denn zum ersten Mal zu sehen bekäme.

Nun hatte ich gleich ein paar Tage darauf  Glück: Am 3. Mai 2018 sah ich in unserem Hausflur in Aachen-Innenstadt an der Decke einen Falter, dem ich gleich ansah, dass es etwas für mich neues war: eine Horisme radicaria, was man an der Zeichnung im Apexbereich des  Vorderflügels gut erkennen kann: Die Zeichnung des Saumbereichs hört beim Apikalstrich komplett auf, so dass der Bereich davor zum Vorderrand hin einen auffallenden hellen Fleck ergibt.  Eine Genitaldiagnose zur Bestätigung wird im Winter dann noch erfolgen, aber das Bild alleine spricht schon für sich.

Im Umfeld gibt es allerlei Waldreben in Baumscheiben am Straßenrand wachsend und in unserem Garten auch eine Zier-Clematis. Der außerordentlich frische Falter kann also gut in der unmittelbaren Nachbarschaft geschlüpft gewesen sein. Die Raupen der Horisme-Arten lassen sich übrigens sehr gut klopfen – am besten im Juni und im September.


[Anmerkung A. Dahl: Horisme radicaria wird in den Niederlanden in der angrenzenden Provinz Limburg seit Mai 2017 gefunden. Die dazugehörigen Daten finden sich hier ]

Veröffentlicht unter Seltene Arten | 2 Kommentare

Die Pestwurzeule ist wieder los!

Ich hatte an dieser Stelle im letzten Jahr schon mal darauf hingewiesen, dass es in unserem Arbeitsgebiet mit aktuellen Daten zur Pestwurzeule Hydraecia petasitis DOUBLEDAY, 1847 eher mau aussieht. Dies liegt zum einen an der Seltenheit (die Pestwurz-Bestände werden in unserer durchgestylten Landschaft immer rarer) als auch an der versteckten endophagen Lebensweise der Raupen.

Von H. petasitis befallene Blüte der Pestwurz (Foto: Frank Rosenbauer)

Von H. petasitis befallene Blüte der Pestwurz (Foto: Frank Rosenbauer)

Am besten kann die Art im Jungraupenstadium nachgewiesen werden, da sie dann in den Blütentrieben welke Spitzen verursacht (Bild 2). Die Raupen wachsen aber rasch und wechseln innerhalb der Wirtspflanze in die Blattstiele und letztlich in den Wurzelstock, wo man sie nur noch mit sehr viel Mühe findet. Aufgrund der warmen Witterung der letzten Tage sind die Jungraupen in diesem Jahr eine gute Woche früher unterwegs als im letzten Jahr. Deswegen heißt es: Wer Pestwurz-Bestände kennt sollte jetzt losziehen um diese auf Befall durch Hydraecia petasitis zu überprüfen. Meinen Beobachtungen nach scheint die Eule jedoch nur Bestände zu befallen, die am Rande von Gewässern stehen (Bild 1, Rieselfelder Münster, Foto: Frank Rosenbauer).

Über Erfolgsmeldungen würde ich mich sehr freuen – viel Glück!

Veröffentlicht unter Seltene Arten | 2 Kommentare

Jungfernkinder in der Eifel

Zeitgleich mit dem Laubaustrieb bei Birke und Pappel fliegen die ersten tagaktiven Geometriden.

Die einheimischen Jungfernkinder lassen sich nur schwer beobachten. Es sei denn man hat den Dreh heraus – dann gelingen auch Beobachtungen „seltener“ Arten.
Als es am zweiten Aprilwochenende erstmals über 20 Grad warm wurde, habe ich bei einer Fahrradtour in der Eifel zufälligerweise einen für mich neuen, offenbar lohnenden Beobachtungsort gefunden: Wildfutterstellen im Wald, mit ihrem von Hirschgülle gesättigtem Schlamm rund um die Futtertröge.
An drei verschiedenen Stellen, in einem Umkreis von 1,5 km in zwei benachbarten TK-Quadranten, konnte ich das Mittlere Jungfernkind Boudinotiana notha (HÜBNER, [1800-1803]) beobachten, erkennbar an den gekämmten Fühlern der Männchen; an einer der Stellen flog an schlammigen Pfützen auf Waldwegen auch die andere in NRW vorkommende Art, das Birken-Jungfernkind Archiearis parthenias (LINNAEUS, 1761).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Angesichts dieser einfachen Funde von B. notha trotz ROTE-LISTE-Status 0 im Naturraum Eifel schrieb Armin Dahl spontan, dass diese Art wohl unterkartiert sein müsste.
Und: Mag es sein, dass die Wildfutterstellen im Sommer vielleicht auch ein guter Beobachtungort für Schillerfalter sind? – Ich werde nachschauen!


[Anmerkung A. Dahl: Der letzte bekannte Eifel-Nachweis in unseren Daten stammt von PÜNGELER, 1937: „Umgebung Aachen n. selt.“ und aus dem Brohltal bei Niederzissen, vgl. dazu STAMM 1981: 157]

Veröffentlicht unter Exkursionen, Seltene Arten | 3 Kommentare

Stellenausschreibung des BfN (Bonn) – Themenbereich Vogelschutz / Insektenrückgang

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) sucht für die Dienststelle in Bonn-Bad Godesberg zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für die Dauer von 3 Jahren (WissZeitVG)

eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
Vollzeit/Teilzeit
Kennziffer 182

für das Fachgebiet “II 1.1 – Zoologischer Artenschutz“.

Bewerbungsschluss ist der 25.04.2018

Weitere Informationen: https://www.bfn.de/stellen/stelle-182.html

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar